Geschichten und Downloads, die zu Refrisch™ passen

Hier finden Sie ausgesuchte Geschichten und Downloads, die zu Refrisch™ passen, zum Amüsieren, Schmunzeln, Nachdenken und Reflektieren. Musik zum Träumen, Balsam für die Seele, vieleicht sogar etwas wie heilsame, einfache Therapie. Die Texte auf den Seiten können Sie einfach mit der Druckfunktion drucken ausdrucken.

Weiter Downloads finden Sie unter »Angebot/Downloads.

Am Fenster

Zwei Herren, beide ernsthaft erkrankt, belegten dasselbe Krankenzimmer. Einer der Herren hatte die Erlaubnis, sich jeden Nachmittag für eine Stunde aufzusetzen, damit die Flüssigkeit aus seiner Lunge abfließen konnte. Sein Bett stand am einzigen Fenster des Raumes.

Der andere Herr mußte die ganze Zeit flach auf dem Rücken liegen. Letztendlich unterhielten sich die beiden Männer stundenlang. Sie sprachen von ihren Frauen und Familien, ihrer Heimat, ihren Jobs, ihrem Militärdienst und wo sie im Urlaub waren.

Jeden Nachmittag, wenn der Herr im Bett am Fenster sich aufrecht hinsetzte, ließ er die Zeit vergehen, indem er seinem Zimmernachbarn all die Dinge beschrieb, die er draußen am Fenster sah.

Der Herr im anderen Bett begann aufzuleben in jeder dieser Stunden, wo seine Welt erweitert und belebt wurde durch all die Geschehnisse und Farben der Welt dort draußen.

Das Fenster überblickte einen Park mit einem schnuckeligen See. Enten und Schwäne spielten auf dem Wasser während Kinder ihre Modellboote segeln ließen. Junge Verliebte bummelten Arm in Arm durch die unzählig bunten Blumen und eine schöne Aussicht auf die Silhouette der Stadt lag am Horizont.

Wenn der Herr am Fenster all dies beschrieb mit allen kleinsten Details, schloß der Herr auf der anderen Seite im Raum die Augen und stellte sich die bildhaften Szenen vor.

An einem warmen Nachmittag beschrieb der Mann am Fenster eine vorüberziehende Parade. Obwohl der andere Herr die Kapelle nicht hören konnte, konnte er sie vor seinem geistigen Auge sehen, während der Herr am Fenster sie mit anschaulichen Worten beschrieb.

Tage, Wochen und Monate vergingen. Eines Morgens, die Tagschwester kam um Wasser für das Bad zu bringen, fand sie den leblosen Körper des Herrn am Fenster, der friedvoll in seinem Schlaf verstorben ist. Sie war traurig und rief die Bediensteten, um die Leiche wegbringen zu lassen.

Nach einer angemessenen Weile fragte der andere Herr, ob man ihn ans Fenster verlegen könnte. Die Schwester war erfreut über den Tausch und nachdem sie sich vergewisserte, daß er sich wohlfühlt, ließ sie ihn allein.

Langsam, schmerzvoll stützte er sich auf einen Ellenbogen um seinen ersten Blick auf die echte Welt draußen zu richten. Er strengte sich an, sich langsam zu drehen um aus dem Fenster am Bett zu gucken. Es zeigte auf eine leere Wand...... Der Mann fragte die Schwester, was seinen verstorbenen Zimmernachbarn veranlaßt hatte, ihm so wundervolle Dinge von draußen vor dem Fenster zu erzählen.

Die Schwester erwiderte, daß der Herr blind war und nicht einmal die Wand sehen konnte. Sie sagte "Vielleicht wollte er Sie einfach aufmuntern".

Die Herkunft dieser Geschichte ist unbekannt.

Typisch Ausländer

Die alte Dame in der Raststätte hat ihre Suppe auf den Stehtisch gestellt; muss aber noch mal zurück, einen Löffel holen. Die Handtasche hängt sie unter den Tisch. Als sie zurückkehrt, steht da ein dunkelhaariger Mensch an ihrem Tisch und löffelt ihre Suppe. Typisch Ausländer, denkt sie wütend. Drängelt sich neben ihn, schaut ihm böse ins Gesicht und taucht ihren Löffel auch in die Suppe. Sie sprechen kein Wort - aber nach dem Essen holt der Mann für beide Kaffee und verabschiedet sich höflich. Als sie ebenfalls gehen will, findet sie ihre Handtasche nicht. Also doch ein Betrüger, ein hinterhältiger! Suchend schaut sie sich um - aber natürlich ist er verschwunden. Nur am Nachbartisch: da hängt ihre Handtasche. Und auf dem Tisch steht ein Teller Suppe; leider inzwischen kalt geworden.

(Den Text habe ich zum Jahreswechsel 2006/2007 von einem lieben Menschen erhalten.)

Die_Familie_und_der_Esel.pdf

40 K

Die_Zeit.pps

0.9 M

Geniesse_dein_Leben.ppt

676 K

Tierische_Massage.WMV

0.9 M

Selbstliebe

Diesen Text habe ich per Mail erhalten. Charlie Chaplin soll die Zeilen an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959 geschrieben haben:

SELBSTLIEBE

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschah, richtig ist, von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt sich SELBSTACHTUNG!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiss ich, das nennt man AUTHENTISCH-SEIN!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden beschämt, ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif noch der Mensch dazu bereit war, und auch wenn ich selbst dieser Mensch war. Heute weiß ich, das nennt sich SELBSTACHTUNG!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man REIFE!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwickeln. Heute mache ich nur, was mir Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und was mein Herz zum lachen bringt auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von Allem, das mich immer wieder hinunter zog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das "GESUNDEN EGOISMUS", aber heute weiss ich das ist SELBSTLIEBE!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, hörte ich auf, immer Recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man "EINFACH-SEIN"!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert immer weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen, jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick wo ALLES stattfindet, so lebe ich jeden Tag und nenne es VOLLKOMMENHEIT!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann, als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam mein Verstand einen wichtigen Partner, diese Verbindung nenne ich "HERZENSWEISHEIT"!

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten. Heute weiß ich, DAS IST das LEBEN!

Aus dem Leben - Schmunzelecke

Zum Teil echte Klassiker - immer wieder für ein herzhaftes Schmunzeln gut...

Auto_ausgraben.wmv

1.7 M

Holland_-_Niederlande.mp3

536 K

IT_Hotline.wav

1.5 M

jollycola1.mpeg

2.8 M

still.mpeg

1.7 M

Stupid.wmv

1.1 M

Taubenvergiften_Georg_Kreisler_Die_alten_boesen_Lieder.mp3

1.6 M

Bulletin vom Chor Audite Nova Zug

Hinweise zu den aktuellen Konzerten, Gedanken zur Chormusik und vieles mehr rund um den Chor Audite Nova Zug:

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_13_2012.pdf

1.1 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_12_2012.pdf

1.7 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_11_2011.pdf

1.0 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_10_2011.pdf

4.5 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_9.5_Extra.pdf

1.0 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_9.pdf

1.9 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_8.pdf

1.6 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_7.pdf

1.1 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_6.pdf

7.2 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_5.pdf

0.9 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_4.pdf

1.0 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_3.pdf

810 K

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_2.pdf

1.1 M

ChorAuditeNovaZug_Bulletin_No_1.pdf

382 K

Weitere Konzertinformationen vom Chor Audite Nova Zug:

AN_KonzertFlyer_Christmas_in_Jazz_2008.pdf

597 K

AN_Programmheft_Konzert_zum_Bettag_2008.pdf

258 K

AN_KonzertFlyer_Konzert_zum_Bettag_2008.pdf

77 K

AN_KonzertFlyer_Carmina_Burana_2007.pdf

138 K

AN_KonzertFlyer_Sommernacht_2007.pdf

60 K

 

Weiter Informationen zum Chor Audite Nova Zug

siehe »Kultur, Freizeit und Engagements

»Reto Frischknecht

Holen Sie sich Impulse für ein schwungvolles Leben in innerer Balance. Mit der »Blume finden Sie Impulse auf eine spielerische Weise.

 

»Consulting

»Coaching

»Kontakt

»Wegbeschreibung

 

Reto Frischknecht

Unterer Lätten 7

CH-8913 Ottenbach

+41 (0)79 669 35 04

refrisch@hispeed.ch

 

Facebook:

»facebook.com/RefrischFrischknecht

Facebook persönlich:

»facebook.com/Refrisch

 

Meine Blogs:

»Blog Erfolgserlebnis

»Blog Lichtbrücken